Abonnieren Sie das Kinoprogramm per RSS-Feed und

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Start: 15.12.11 | Abenteuer für Kinder, Klassiker, Märchen | FSK 0 | Empfohlen ab 6 | 86 Minuten

Seit dem Tod des Vaters lebt Aschenbrödel als Magd auf dem eigenen Gutshof. Sie ist klug, witzig und charmant. Zwar muss sie niedrige Magddienste tun, nimmt aber ihr Geschick selbst in die Hand. Die Stiefmutter lässt das Mädchen die schmutzigste Arbeit verrichten, doch es bleibt zu allen freundlich und auch die Tiere sind ihm zugetan. Als sie dem Prinzen begegnet, verliebt sie sich in den Bruder Leichtfuß. Gern würde sie ihn wiedersehen. Wie soll sie ihm aber gegenübertreten? Soll sie am Herd auf den Zufall warten? Der Kutscher ihres Hofes schenkt ihr drei Haselnüsse, die wunderbare Gaben enthalten: eine stattliche Jagdtracht, ein reizendes Ballkleid und ein prächtiges Hochzeitsgewand. Mutig und klug nutzt Aschenbrödel die Geschenke, um das Herz des Prinzen zu erobern. Dann entflieht sie und er muss sich nun auf die Suche machen, um die schöne Besitzerin des goldenen Schuhs zu finden. Eine der schönsten Liebesgeschichten Europas nimmt ihren Lauf und als der Traumprinz nach einigen Turbulenzen Aschenbrödel findet, erkennt er in ihr das kluge und liebenswerte Mädchen, dem er schon im Wald begegnet war. Er erwählt sie zu seiner Königin und wenn sie nicht gestorben sind …

Eine moderne Version des alten Märchens, die schon unzählige Kinobesucher begeisterte. Nach Motiven einer Erzählung der tschechischen Novellisten und Märchensammlerin Bozena Nemcová (1820-1862), von Václav Vorlícek, dem Regisseur von "Das Mädchen auf dem Besenstiel" und "Wie man Prinzessinnen weckt".

"Der Streifen aus dem Jahr 1973 hat längst Kultstatus erreicht, was sowohl für die kleinen Fernsehzuschauer gilt, als auch für jene, die mit dem Film quasi erwachsen wurden. …es ist wohl diese seltene Mischung aus einer gelungenen Interpretation des Grimm'schen Märchens, Karel Svobodas eingängiger Filmmusik, zauberhafter Kulissen und Drehorte, schauspielerischem Können und einem Happy End, das zwar bekannt, aber hinreißend inszeniert ist.“
(Berliner Kurier, 20.12.2006)

Text: kino.de, progress-film.de
Bilder: progress-film.de

« zurück zum Kinoprogramm